Côtes du Rhône

Die regionale Anbauzone Côtes du Rhône befindet sich an beiden Ufern der Rhône im Südosten von Frankreich, von Avignon im Süden des Rhônetals bis rund 200 km in Richtung Norden. Die Wein­berge umfassen etwa 42 Tausend Hektar Rebfläche in über 170 Weinorten in den Départe­ments Ardèche, Drôme, Gard, Loire, Rhône und Vaucluse. Die Appellation im Anbau­gebiet Rhône wurde 1937 gegründet, um auch Qualitäts­weine der weniger bekannten Gemeinden zu fördern. Etwa 90% der Produktion sind Rotweine. Leichte, fruchtige Konsum­weine werden als Primeur vermarktet. Die weiteren Qualitäten liegen in einem Spektrum bis hin zur Spitzen­klasse. Die Côtes du Rhône umfasst auch bekannte kommunale Anbau­zonen wie Châteauneuf-du-Pape, Côte Rotie, Gigondas und Hermitage, die zu 16 Cru-Gebieten mit eigenen Regeln zählen. Weitere Gemeinden in einem begrenzten Bereich können Weine, die unter etwas strengeren Vorgaben als im Gesamt­gebiet erzeugt wurden, mit der Angabe “Côtes du Rhône Villages” vermarkten. Im nörd­lichen Abschnitt ist das Klima konti­nentaler und die Weine sind häufig etwas harmonischer und viel­schichtiger als im südlichen Abschnitt, wo das Klima oft wärmer und gleich­mäßiger ist, was reich­haltige, kraftvolle Weine mit üppiger Frucht begünstigt. Die meisten Weine der Côtes du Rhône werden im südlichen Teil produziert. Die wichtigsten roten Sorten Grenache Noir, Syrah und Mourvèdre bilden den Kern der meisten Rotweine in der Anbauzone. Grenache ist im Süden dominanter, Syrah im Norden. Für die Mischung sind zehn weitere Sorten (u.a. Carignan und Cinsault) zugelassen. Die Côtes du Rhône gehört mit ihren vielen ausge­wogenen, fruchtigen Rotweinen zu den populären Anbau­zonen in Frankreich. Auch die körper­reichen Weißweine haben einen guten Ruf.

<<  Stichwortliste