Castello di Cacchiano

Castello di Cacchiano ist eine Festung auf der Hochebene “Monti in Chianti” (Gemeinde Gaiole in Chianti) aus dem 11. Jahr­hundert und heutzutage ein prächtiges Landgut mit Weinbergen, Oliven­plantage, Waldflächen und Wohnbesitz der alten Adels­familie Ricasoli-Firidolfi, die schon seit Jahr­hunderten Weinbau in der Toskana betreibt und zur Verwandt­schaft von Barone Bettino Ricasoli gehört, der die Chianti-Erzeugung im 19. Jahr­hundert maßgeblich entwickelte. Der Landbesitz umfasst rund 200 Hektar und die Rebfläche ungefähr 30 Hektar im südlichen Teil der DOCG-Anbauzone Chianti Classico. Die Parzellen, die haupt­sächlich nach Süden ausgerichtet sind und von einem sehr günstigen Mikroklima profitieren, liegen in einer Höhe von etwa 380 bis 400 Meter. Das Castello liegt noch etwa 100 Meter höher. Dort befinden sich auch die Reifekeller in unter­irdischen Gewölben. Seit Jahr­hunderten wurden Weine aus den gutseigenen Trauben erzeugt, aber erst 1974 wurde mit der Eigen­abfüllung und Etiketten­gestaltung unter “Castello di Cacchiano” begonnen. Sangiovese ist die Haupt­rebsorte und Chianti Classico, mit dem Riserva als Premiumwein, steht im Mittelpunkt des Sortiments. Der heutige Besitzer Giovanni Ricasoli-Firidolfi ist ein großer Fürsprecher, dass die einheimischen roten Rebsorten Canaiolo, Colorino und Malvasia nera mit kleinen Anteilen (zusammen ca. 5%) als traditio­nelle Cuvée-Partner von Sangiovese auf dem Weingut weiterhin eine Rolle spielen. Der “Chianti Classico Millennio” wird sortenrein aus Sangiovese erzeugt. Es werden zudem hochwertige IGT-Rotweine (Landweine), seit 2006 der FonteMerlano aus Merlot, und ein ausge­zeichneter Vin Santo (Dessertwein) produziert. Cacchiano ist bekannt für lange Reifezeiten.

<<  Stichwortliste