Grauburgunder

Die weiße Rebsorte Pinot Gris (Grauburgunder, Ruländer) ist eine Mutation des Pinot Noir (Spätburgunder). Pinot Gris und Pinot Noir unterscheiden sich durch die Beerenfarbe, sind ansonsten aber genetisch nahezu identisch. Es gibt zahlreiche Synonyme und Varianten des Pinot Gris. In Deutschland, vor allem in Baden, waren lange die süßlichen, schweren Ruländer-Auslesen (mit viel Lager­potential) populär. Dann wurden die Trauben aber oftmals ein wenig früher geerntet und zunehmend die Bezeichnung Grauburgunder verwendet. Die Weine sind zumeist extraktreich, haben aber eine milde Säure. Sie besitzen häufig ein Mandel-Honig-Bouquet.

<<  Stichwortliste