Schloss Schönborn

Das Domänenweingut Schloss Schönborn in Hattenheim zählt zu den renommierten Betrieben des Rheingaus. Das Weingut und das gleich­namige Renaissance-Schloss in Geisenheim (1651 erworben, ehemals “Stockheimer Hof”) gehören zum Familien­betrieb der Grafen von Schönborn mit dem Hauptsitz im fränkischen Wiesentheid. Die Familie hat eine lange Tradition im Weinbau. Dokumentiert ist der Verkauf von Wein aus Winkel im Rheingau im Jahr 1349. Besonders im 17. und 18. Jahr­hundert wurden Rebflächen in erst­klassigen Riesling-Lagen erworben. Schon 1725 gab es einige hochwertige Schönborn-Weine in mund­geblasenen Flaschen. Das Weingut gehörte somit zu den Pionieren der Flaschen­abfüllung. Die Grafen von Schönborn waren 1910 Mitgründer des Verbandes Deutscher Naturwein­versteigerer (später Verband Deutscher Prädikats­weingüter). Der Lagen­besitz umfasst eine Rebfläche von insgesamt rund 40 Hektar. Etwa 90% sind mit Riesling bestockt. Zu den Spitzen­lagen gehören Erbacher Macrobrunn, Hattenheimer Hassel, Hattenheimer Nussbrunnen, Hattenheimer Pfaffenberg, Hattenheimer Wisselbrunnen, Hochheimer Domdechaney, Johannisberger Klaus, Rauenthaler Baiken, Rüdesheimer Berg Rottland, Rüdesheimer Berg Schlossberg und die Spätburgunder-Lage Assmannshäuser Höllenberg.

<<  Stichwortliste