Château Bouscaut

Château Bouscaut ist ein Weingut in der Gemeinde Cadaujac in der Anbauzone Pessac-Léognan in Graves (Bordeaux). Die Weinberge wurden bereits im 17. Jahr­hundert angelegt und seit 1881 wird die Bezeichnung Château Bouscaut verwendet. Die Rebfläche wurde 1929 mit dem Kauf von Château Valoux erweitert. Das Gutshaus von Château Bouscaut wurde 1962 bei einem Feuer völlig zerstört, aber die Keller­räume blieben verschont. Unter der Leitung des Besitzers Victor Place wurde das Château nach originalen Plänen rekon­struiert und das Weingut modernisiert. Lucien Lurton erwarb Château Bouscaut im Jahr 1979 und seither ist das Weingut im Besitz der Familie. Das angrenzende Château Lamothe-Bouscaut mit 9 Hektar Rebfläche wurde integriert. Im Laufe der Zeit wurden weitere umfang­reiche Reno­vierungen vorgenommen und unter der Führung von Sophie Lurton ein neuer, großer Fasskeller eigens für die Reife der Rotweine errichtet. Nachhaltige, umwelt­schonende Anbau­methoden wurden zunehmend implementiert. Die Rebfläche von Château Bouscaut umfasst 45 Hektar, davon 37 Hektar für rote und 8 Hektar für weiße Rebsorten. Die Anteile der Rotwein­sorten sind etwa 55% Merlot, 35% Cabernet Sauvignon, 5% Cabernet Franc und 5% Malbec. Bei den Weißwein­sorten sind es etwa 70% Sémillon und 30% Sauvignon Blanc. Château Bouscaut zählt zu den besten Weingütern der Anbauzone und gehört für den gleich­namigen roten und weißen “Grand Vin” zu den Cru Classé de Graves. Die Reben für den roten Premium­wein sind im Durch­schnitt etwa 35 Jahre alt und wachsen in sehr guten Lagen auf Lehm-Kalkstein­böden mit einer kieseligen Oberfläche. Der langlebige, körper­reiche Rotwein reift bis zu 18 Monate in Barriques. Typisch sind Frucht- und Gewürz­aromen sowie weiche Tannine. Neben dem roten und weißen Château Bouscaut gehören auch die Weine Les Chênes de Bouscaut (Zweitwein), Château Lamothe-Bouscaut und Château Valoux zum Sortiment des Weingutes.

<<  Stichwortliste