Château Beychevelle

Das Weingut Château Beychevelle liegt in der Gemeinde Saint-Julien im Médoc. Die Weingärten befinden sich an einem Hafen an der Gironde, von dem schon im Mittelalter Weine verschifft wurden. Das erste Schloss auf dem Anwesen ließ Bischof François de Foix-Candale 1565 erbauen. Unter den nach­folgenden Besitzern war auch ein Großadmiral und eine alte Legende besagt, dass vorbei­kommende Schiffe auf dem Weg nach Bordeaux die Segel strichen, um ihre Gefolg­schaft zu zeigen. Der Name des Weingutes und die Gestaltung des Etikettes beziehen sich auf diesen Vorgang. Unter der Familie Brassier wurde das Château, nach einem Umbau ab 1757, zu einem der pracht­vollsten im Anbaugebiet. Bei der Bordeaux-Klassi­fizierung von 1855 wurde Château Beychevelle in die vierte Klasse (Quatrième Cru Classé) der besten Weingüter eingestuft. Der Landbesitz umfasst 250 Hektar und auf einer Rebfläche von 90 Hektar werden Cabernet Sauvignon (62%), Merlot (31%), Cabernet Franc (5%) und Petit Verdot (2%) angebaut. Für den “Grand Vin” wird bei der Lese eine strenge Selektion der Trauben durch­geführt. Der sehr langlebige, körper­reiche, elegante Rotwein mit viel­fältigen Aromen reift 15 bis 18 Monate in Barriques. Château Beychevelle ist ein sehr renommiertes Weingut.

<<  Stichwortliste