Château La Cardonne

Die Weingärten von Château La Cardonne in der Gemeinde Blaignan im nördlichen Médoc (Anbaugebiet Bordeaux) bestehen bereits seit dem 17. Jahr­hundert, als die kies-, ton- und kalk­haltigen Böden mit Rebstöcken bepflanzt wurden. Der hier produzierte Rotwein wird konstant zu den besten “Cru Bourgeois” des Médoc gezählt. Die “bürgerlichen Gewächse” bilden die Oberklasse der Qualitäts­weine, die nicht zu den 1855 eingestuften “Grand Cru Classé” gehören. Château La Cardonne gehörte seit 1973 zu den “Domaines Barons de Rothschild” und wurde bis 1993 von Château Lafite aus verwaltet. Nach einer Umstruk­turierung des Weingutes in den 1980ern, wurde es an die Familie Charloux verkauft. Seit 1993 steht für die Wein­erzeugung auf dem Weingut der größte unter­irdische Weinkeller der Region zur Verfügung, wo bis zu zehn Jahrgänge bis zur Trinkreife gelagert werden können. Château La Cardonne bekennt sich schon seit langer Zeit zu einem nach­haltigen, umwelt­schonenden Weinbau. Die Weinberge (44 Hektar Rebfläche) sind mit den Rebsorten Merlot (50%), Cabernet Sauvignon (45%) und Cabernet Franc (5%) bestockt. Die Reben sind im Durch­schnitt etwa 30 Jahre alt. Der Ausbau des Château La Cardonne erfolgt für 12 bis 16 Monate (je nach Jahrgang) in franzö­sischen Eichen­fässern, bevor die Flaschen­reifezeit beginnt. “Cru Grand Bourgeois” ist eine Bezeichnung, die auf den Barrique-Ausbau hinweist. Typisch bei optimaler Trinkreife ist ein eleganter, frucht­betonter Rotwein mit ausgewogener Fülle, Aromen von reifen schwarzen Johannis­beeren und Pflaumen sowie harmonische, weiche Tannine.

<<  Stichwörter