Château La Cardonne

Die Weingärten von Château La Cardonne in der Gemeinde Blaignan im nördlichen Médoc (Anbaugebiet Bordeaux) bestehen bereits seit dem 17. Jahr­hundert, als die kies-, ton- und kalk­haltigen Böden mit Rebstöcken bepflanzt wurden. Der hier produzierte Rotwein wird konstant zu den besten “Cru Bourgeois” des Médoc gezählt. Die “bürgerlichen Gewächse” bilden die Oberklasse der Qualitäts­weine, die nicht zu den 1855 einge­stuften “Grand Cru Classé” gehören. Château La Cardonne gehörte seit 1973 zu den “Domaines Barons de Rothschild” und wurde bis 1993 von Château Lafite aus verwaltet. Nach einer Umstruk­turierung des Weingutes in den 1980ern, wurde es an die Familie Charloux verkauft. Seit 1993 steht für die Wein­erzeugung auf dem Weingut der größte unter­irdische Weinkeller der Region zur Verfügung, wo bis zu zehn Jahrgänge bis zur Trinkreife gelagert werden können. Château La Cardonne bekennt sich schon seit langer Zeit zu einem nach­haltigen, umwelt­schonenden Weinbau. Die Weinberge (44 Hektar Rebfläche) sind mit den Rebsorten Merlot (50%), Cabernet Sauvignon (45%) und Cabernet Franc (5%) bestockt. Die Reben sind im Durch­schnitt etwa 30 Jahre alt. Der Ausbau des Château La Cardonne erfolgt für 12 bis 16 Monate (je nach Jahrgang) in franzö­sischen Eichen­fässern, bevor die Flaschen­reifezeit beginnt. “Cru Grand Bourgeois” ist eine Bezeichnung, die auf den Barrique-Ausbau hinweist. Typisch ist ein eleganter, frucht­betonter Rotwein mit ausgewogener Fülle, Aromen von reifen schwarzen Johannis­beeren und Pflaumen sowie harmonische, weiche Tannine.

<<  Stichwortliste