Château Peyre-Lebade

Château Peyre-Lebade ist ein Weingut in der Gemeinde Listrac-Médoc (Haut-Médoc, Bordeaux). Bereits im 12. Jahr­hundert wurden hier von den Zister­ziensern Weingärten angelegt. Der Boden auf Château Peyre-Lebade (55 Hektar Rebfläche) wird durch Kalkstein geprägt und hat einen guten Wasser­abfluss. Das Weingut wurde 1835 von Bertrand Redon erworben und sein Sohn Odilon Redon malte dort bekannte Werke. Im Laufe des 20. Jahr­hunderts kam es zu einer anhaltenden Verschlech­terung der wirtschaft­lichen Situation auf Château Peyre-Lebade, bis Baron Edmond de Rothschild 1979 neuer Besitzer wurde. Seit 1973 gehörten ihm auch die nahe­gelegenen Weingüter Château Clarke und Château Malmaison. Die Rebflächen wurden neu angelegt und das Weingut renoviert. Es wurde auch durch Neubauten ergänzt und technisch modernisiert. In der Folgezeit wurde das Ansehen für den als “Cru Bourgeois” eingestuften Rotwein gesteigert. Die Klasse steht für qualitäts­volle Weine unterhalb der 1855 fest­gelegten Stufen der “Grand Cru Classé”. Der Cuvée von Château Peyre-Lebade besteht üblicher­weise aus Anteilen der Rebsorten Merlot (65-70%), Cabernet Sauvignon (15-25%) und Cabernet Franc (10%). Der Rotwein verfügt über die Frucht, die Fülle und das Tannin­gerüst typischer Listrac-Rotweine. Der hohe Merlot-Anteil sorgt zudem für eine besondere Geschmeidigkeit. Heutzutage ist Baron Benjamin de Rothschild Besitzer der drei erwähnten Weingüter, die technisch zusammen von einem Team geführt werden.

<<  Stichwortliste