Pomerol

Pomerol ist eine kommunale Anbauzone am rechten Ufer der Dordogne im Anbaugebiet Bordeaux und mit etwa 800 Hektar Rebfläche hier die kleinste der berühmten Weinbau-Gemeinden. Pomerol war einst ein Subbereich des benachbarten Saint-Émilion und wurde 1900 eine eigene Appellation. Der Name bezieht sich auf das lateinische pomarium (Obstgarten). Die Römer betrieben hier früher Weinbau. Schon bevor die Pomerol-Weine gegen Ende des 19. Jahr­hunderts sehr bekannt wurden, waren sie bei Pilgern auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela höchst beliebt. Rund 80% der Anbaufläche ist mit Merlot bestockt. Die weiteren Rebsorten für den Verschnitt sind Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon und Malbec. Die Sand-Kiesböden mit Unter­schichten aus eisen­haltigem Lehm bieten ausge­zeichnete Bedingungen für die Erzeugung der samtigen, fruchtigen, körperreichen Rotweine mit viel Lager­potential. Etwa zwei Jahre Reifezeit in Barriques sind typisch. Erstaun­licherweise wurde keine Grand-Cru-Klassi­fizierung für Pomerol geschaffen, aber in der Gemeinde liegen heraus­ragende Weingüter, wie Château Pétrus und Château Le Pin, deren Rotweine (fast reinsortig Merlot) zu den besten und teuersten der Welt gehören. Eine Gruppe von etwa 20 Weingütern wird zur Spitzen­klasse gezählt. Die Anbauzone genießt allgemein ein hohes Ansehen für hochwertige Rotweine.

<<  Stichwortliste