Elsass

Das französische Anbaugebiet Elsass (Alsace) liegt zwischen Stassburg (Norden) und Mülhausen (Süden) auf einem relativ schmalen Streifen westlich des Rheins am Fuße der Vogesen. Die Gesamt­rebfläche beträgt rund 14500 Hektar. Die Elsässer Weinstraße (170km) ist die südliche Fort­setzung der Deutschen Weinstraße. Direkt an der Weinstraße befinden sich 67 von 119 Weinbau­gemeinden und 49 von 51 Grand-Cru-Lagen. Das Anbau­gebiet ist in die zwei Départements Bas-Rhin (Norden) und Haut-Rhin (Süden) unterteilt. Der südliche Bereich gilt als besser und dort befinden sich auch deutlich mehr Grand-Cru-Lagen. Im Elsass wird nur ein kleiner Anteil Rotwein (Pinot Noir) erzeugt. Über 90% der Lagen sind mit weißen Rebsorten bepflanzt. In den Jahren nach den Zerstörungen des Zweiten Weltkrieges haben sich die Winzer im Elsass mit zuver­lässigen Qualitäten haupt­sächlich für trockene, rassige und eher kräftige Weißweine einen guten Ruf erarbeitet. Riesling ist die am häufigsten vorkommende Sorte. In der Güteklasse “Appellation Contrôlée” sind für Weißweine zudem Gewürz­traminer, Muscat, Pinot Blanc, Pinot Gris und Sylvaner zugelassen. Abgesehen von dem Verschnitt­wein “Edelzwicker” werden sorten­reine Weine erzeugt. Typisch ist die Abfüllung in relativ schmalen Flaschen (Elsässer Flöte).

Für die besten Lagen im Elsass, mit einem sehr günstigen Mikroklima und homogenen Böden, gibt es die Güteklasse “Alsace Grand Cru”, die verwendet werden kann, wenn höhere Qualitäts­vorgaben bei der Wein­erzeugung erfüllt wurden. Eine Voraus­setzung ist die Weinlese per Hand. Der Produktions­anteil liegt bei unter 5%. Aus spät gelesenen, vollreifen Trauben, die etwa mit dem Reifegrad für deutsche Auslesen überein­stimmen, können süßere Grand-Cru-Weine mit der Zusatz­angabe “Vendange tardive” erzeugt werden. Für edelsüße Beeren­auslesen gilt die Angabe “Sélection de grains nobles”.

<<  Stichwortliste