Château Mont-Redon

Château Mont-Redon (früher: Domaine de Mont-Redon) ist ein renommiertes Weingut in der Gemeinde Châteauneuf-du-Pape im Anbaugebiet Rhône. Die ersten Weinreben auf dem heutigen Anwesen stammen aus der Römerzeit. Sie wurden am Fuße des namens­gebenden Hügels (montem retundum = runder Hügel) gepflanzt, geschützt vor dem kühlen Mistral-Wind. Der Weinberg wurde als Mourredon 1344 offiziell unter den Ländereien des Papstes erwähnt. Einer der späteren Besitzer nannte sich “Marquis de Mont-Redon”. Die Rebflächen wurden 1866 von der Reblaus verwüstet, wie im gesamten Anbaugebiet. Als Henri Plantin 1923 Mont-Redon mit nur 2,5 Hektar Rebfläche übernahm, lagen diese verteilt in der Anbauzone. Er arbeitete daran, möglichst viele benachbarte Parzellen zusammen­zuführen. Zudem traf er die kluge Entscheidung, auch das über dem Château liegende, weitgehend offene Plateau, mit steinigem Boden und vereinzelten kleinen Waldstücken, mit Reben zu bepflanzen, die tief im Boden verwurzelt sind und auch im heißen Sommer ausreichend Wasser finden. Die runden Steinchen speichern die Tageswärme und geben diese in der Nacht wieder ab. Die abtrocknende Wirkung des Mistrals wurde nun als Vorteil erkannt. In der Folgezeit wurde das Wissen der Familie Platin über den Weinbau in den erstklassigen Lagen mit den am besten geeigneten Rebsorten von Generation zu Generation gesteigert. Heutzutage nutzt das Weingut eine Rebfläche von rund 100 Hektar. Grenache ist die Haupt­rebsorte für den roten Châteauneuf-du-Pape. Zudem werden kleinere Anteile Syrah, Mourvèdre und Cinsault verwendet. Diese werden ausschließ­lich von Hand gelesen, um nur gesunde, reife Trauben zu verarbeiten. Mont-Redon erzeugt einen kraftvollen, vollmundigen Rotwein mit einer Harmonie intensiver Fruchtaromen und ausgewogener Tannine. Das Weingut gehört zu den besten im Anbaugebiet.

<<  Stichwortliste