Antoniolo

Das Weingut der Familie Antoniolo in Gattinara (Piemont) gehört seit langer Zeit zweifels­ohne zu den besten in der kommunalen Anbauzone. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Weinbau-Tradition der Familie durch Mario Antoniolo fortgeführt. Vorher, in den Jahren seit 1910, wurde aus wirtschaft­lichen Gründen kein Gewerbe betrieben, da der damals weit verbreitete Reblaus­befall in den Weinbergen große Schäden verursachte. In den frühen 1950er Jahren gehörte Mario Antoniolo zu den Pionieren in Gattinara bei der Erzeugung sorten­reiner Nebbiolo-Rotweine, ohne Beimischung weiterer Sorten. Das Weingut zählte auch zu den Vorreitern bei der Vermarktung von Premium-Varianten des Gattinara aus erst­klassigen Einzellagen (Crus). Bei Antoniolo sind dies Le Castelle, Osso San Grato und San Francesco. In den 1980er Jahren übernahm Rosanna Antoniolo die Leitung des Weingutes von ihrem Vater Mario, später zusammen mit ihren Kindern Lorella und Alberto. Die Reb­fläche umfasst etwa 15 Hektar in 5 Parzellen, haupt­sächlich mit einer Ausrichtung nach Süd bis Südwest und mit einem hohen Anteil sehr guter, alter Nebbiolo-Reben. Ein öko­logischer Weinbau, mit möglichst wenigen Eingriffen in die natürlichen Vorgänge in den Weingärten, ist auf dem Weingut seit Anbeginn eine Normalität. Gleiches gilt für die schonende Wein­bereitung, mit langen Reifezeiten, in der Kellerei. Das Ergebnis sind aromatische, kraftvolle Weine mit viel Charakter, die in der Spitze, aus streng limitierten Erträgen, die Qualitäten ausge­zeichneter, hoch­wertiger Barolo-Rotweine erreichen.

<<  Stichwörter