Giacomo Borgogno

Borgogno gehört zu den traditions­reichsten Produzenten in Piemont mit sehr alten eigenen Weinbergen (Antichi Vigneti Propri) im Barolo-Gebiet. Bereits 1761 wurde eine Kellerei in der Gemeinde Barolo erbaut. 1861 wurde bei der Zeremonie zur Einheit Italiens ein Barolo von Borgogno serviert. Der Fokus lag früh auf der Produktion hoch­wertiger Weine. Unter der Führung von Cesare Borgogno, der das Weingut seit 1920 sehr innovativ leitete, wurden Borgogno-Weine auch inter­national gefragt, vor allem der erfolg­reiche Export in die USA war sehr wichtig. Cesare hatte auch den Weitblick, über 50% der Flaschen ausge­zeichneter Barolo-Jahrgänge bis zu 20 Jahre reifen zu lassen, bevor sie mit optimaler Reife als Premiumweine in den Handel kamen. In den 1950er Jahren erfolgte eine komplette Renovierung der Kellereien und einige Jahre später wurde das Weingut in das Weinbau-Unternehmen Giacomo Borgogno & Figli transformiert. Borgogno legt großen Wert auf einen nachhaltigen, umwelt­schonenden Anbau. Etwa 60% ihrer Rebflächen sind mit Nebbiolo bestockt und Barolo ist das Flaggschiff des Unternehmens. Die besten Weingärten, in Spitzen­lagen wie Cannubi und Liste, befinden sich in der Gemeinde Barolo, dem Herzen der DOCG-Anbauzone Barolo.

<<  Stichwortliste