Amarone und Recioto

Im Anbaugebiet Venetien in Norditalien werden seit Jahr­hunderten Weine der Art Recioto hergestellt. Recioto ist die Bezeichnung für die Produktions-Methode und für die ursprüngliche, süße Variante. Dafür werden die reifsten Trauben 4 - 6 Monate auf Gestellen in luftigen Hallen oder auch auf Strohmatten getrocknet. Dabei verlieren die Beeren einen großen Wasseranteil und häufig entwickelt sich eine durch Botrytis (Grauschimmel) hervor­gerufene Edelfäule. Es entstehen rosinierte Beeren mit hoher Zucker­konzentration, die einen süßen, extrakt- und alkohol­reichen Wein ergeben. Der Amarone wird auf ähnliche Weise etwa seit 1940 hergestellt, aber trocken ausgebaut. Die Trauben werden für Amarone nicht so lange getrocknet und Edelfäule ist unerwünscht. Der bekannte Rotwein Amarone della Valpolicella (vor 1990 auch “Amarone - Recioto della Valpolicella”) ist eine ausgegorene, trockene Variante, die durch eine längere Fassreife entsteht. Es ist ein kraftvoller, alkohol­reicher Rotwein mit einer großen Aromenfülle. Auch eine bittere Note (bitter = amaro) ist möglich. Die Haupt­rebsorten des Amarone della Valpolicella sind Corvina Veronese, Corvinone und Rondinella. Amarone und Recioto haben sehr viel Lagerpotential.

<<  Stichwortliste