Weinjahrgang 1993

1993 verlief bis zum September ähnlich positiv in Deutschland, Frankreich und Italien. Bis Anfang Oktober gab es dann jedoch vielerorts heftige Regenfälle mit unterschied­lichen Auswirkungen auch innerhalb der Anbaugebiete. In Bordeaux waren die Merlot-Trauben bereits frühzeitig gut gereift, aber die später reifende Sorte Cabernet Sauvignon nahm viel Feuchtig­keit auf und wurde nicht allzu extraktreich. Somit war es ein besseres Jahr für die Merlot-dominierten Rotweine aus Pomerol und Saint-Émilion. Für die edelsüßen Weißweine aus Sauternes war es ein schlechtes Jahr. In Burgund waren die Wetter­bedingungen auch für einige Wochen eher schwierig, aber die hochwertigen 1993er Weine haben sich nach Jahren gut entwickelt und als langlebig erwiesen, vor allem die Rotweine. Im Rhonetal war es im Süden (Châteauneuf-du-Pape) ein sehr guter Jahrgang, allerdings nicht im Norden (Hermitage). In Deutschland konnten sich über­wiegend die spät reifenden Sorten ab Anfang Oktober gut entwickeln und mancherorts wurden sehr gelungene Prädikats­weine erzeugt. Viele renommierte Weingüter an Mosel und Rhein konnten sehr gute Rieslinge produzieren, auch einige ausge­zeichnete edelsüße Weine der Auslese-Klassen. In Italien war 1993 ein durchaus guter Jahrgang für die bekannten Rotweine. Es war ein großes Jahr für Tokajer in Ungarn.

<<  Infos zu anderen Jahrgängen

Qualitätsvolle Weine aus dem guten Jahrgang 1993 sind 2018 eine schöne Geschenkidee zum 25. Geburtstag oder Hochzeitstag.