Huxelrebe

Die weiße Rebsorte Huxelrebe wurde 1927 von Georg Scheu an der Landes­anstalt für Reben­züchtung in Alzey (Rheinhessen) aus Gutedel und Courtiller musqué gezüchtet. Der Winzer Fritz Huxel machte die Sorte durch die Erprobung des Anbaus bekannt. Die ertragreiche, aber auch anspruchs­volle Sorte ist seit 1969 für den Anbau zugelassen und zählt zu den besten Neu­züchtungen in Deutschland. In geeigneten Lagen kann Huxelrebe rassige, würzige, goldgelbe Weine mit einem feinen Muskat-Aroma ergeben. Huxelrebe reift früh und kann bei günstigem Klima bis zur späten Lese hohe Most­gewichte mit beständigen Säurewerten liefern. Daher ist die Sorte sehr gut für die Erzeugung langlebiger edelsüßer Weine der oberen Güteklassen geeignet. Huxelrebe ist vor allem in den Anbau­gebieten Pfalz, Rheinhessen und Nahe verbreitet. Der Sorten­anteil wurde allerdings geringer, seitdem der Fokus wieder mehr auf klassischen Rebsorten liegt.

<<  Stichwortliste