Kerner

Die weiße Rebsorte Kerner ist eine Neuzüchtung zwischen Trollinger (rot) und Riesling (weiß). Die Kreuzung erfolgte 1929 an der Staatlichen Lehr- und Versuchs­anstalt in Weinsberg (Württemberg) durch August Herold. Die Sorten­zulassung wurde 1969 erteilt. Der Name bezieht sich auf den schwäbischen Dichter Justinus Kerner, der in Weinsberg lebte und unter anderem Gedichte und Lieder über Wein verfasste. Die früh reifende und frostharte Sorte ergibt gute Erträge bei hohem Mostgewicht. Sie erbringt einen riesling-artigen, säure­betonten Wein. Das sehr gute Qualitäts­potential macht Kerner zu einer der erfolg­reichsten Neu­züchtungen. Die Anfälligkeit für Reb­krankheiten erfordert von den Winzern jedoch auch eine intensive Pflege der Rebstöcke. Die Tendenz zum Anbau von Kerner hat abgenommen. Ende der 1990er Jahre waren noch rund 7000 Hektar in Deutschland mit Kerner bestockt, 2010 war es nur noch etwa die Hälfte. Die größten Rebflächen befinden sich in den Anbau­gebieten Rheinhessen und Pfalz.

<<  Stichwortliste